Pleroma

Gibt es eigentlich Ressourcen, die einem das Organisieren von Tagesabläufen beibringen. So aus der Neurodiversen Ecke? Nein, brauche keine Empfehlung welcher tolle Taskwarrior-Fork mit i3bar integration und auf Arch ganz toll sein soll, weil in rust geschrieben. Suche da nach Strategien.

boost_ok

@nvi uuuufff... ich struggle da selbst. Externe Termine in sehr beschränkten Maßen sind für mich immer ein guter Taktgeber, und sei's nur als Videokonferenz.

Ansonsten finde ich es hilfreich, Sachen zu haben, die ich immer an der gleichen Position am Tag, immer in der gleichen Reihenfolge mache (z.B. morgens: Morgenyoga, Frühstück, Zähne putzen, Gesicht waschen, Haare kämmen).

Und: Sachen vorbereiten, wenn ich gerade gut organisiert bin (z.B. abends Medikamente für den nächsten Tag richten).

Ich weiß ja, dass es mir eigentlich voll gut tut wenn mein Tag von irgendwem durchstrukturoert wird, hab mich da aus Renitenzgründen aber immer gegen gewehrt.
Jetzt nach 1.5 Jahren ohne Uni, Ehe und so, die mir ein festen Framework geben muss ich doch eingestehen, dass ich meinen Alltag einfach nicht gebacken bekomme.

@nvi Gewohnheitsbildung finde ich auch super schwierig, das geht für mich am besten eine nach der anderen. Also erst dann ein neues Element in eine Routine einfügen, wenn sie schon gut läuft.

focusmate.com ist super für mich, wenn's um Arbeit geht.

@draco @nvi Für mich hat Morgenseiten schreiben tatsächlich sehr viel bewirkt und Struktur gebracht, wo ich keine erwartet hatte. Ich kann das jetzt nicht wissenschaftlich erklären, aber durch die Morgenseiten bin ich insgesamt geplanter geworden, ohne, dass ich das absichtlich gemacht hätte.

@nvi So was? https://de.m.wikipedia.org/wiki/Getting_Things_Done
Da bin ich mal drauf gekommen, weil das Desktopwiki Zim direkt mit Informationen dazu installiert wurde.

Tagesabläufe an sich habe ich mir mittlerweile in eine App eingetragen, die mich zu bestimmten Zeiten daran erinnert: https://f-droid.org/packages/org.isoron.uhabits/
Das hilft mir mein morgendliches Yoga und meine Notizen regelmäßig in Angriff zu nehmen. 🙂
replies
2
announces
0
likes
0

@daniel @nvi vielleicht ein etwas zu einfach gedachter Vorschlag, aber würde es nicht einfach eine Kreide Malfläche (oder whiteboard) am Kühlschrank tun? Gepaart mit einem täglichen Reminder die dort angeschiebenen Punkte zu Überprüfen?

@daniel @nvi
Ich benutze Tasks (das per CalDAV-Kalender mit Laptop/PC synchronisiert ist)
https://f-droid.org/de/packages/org.tasks/
und Track & Graph:
https://f-droid.org/de/packages/com.samco.trackandgraph/
...aber die sind zu leicht zu ignorieren, und mein Handy hat zuviele Ablenkungen, und alles von Hand zu tracken ist umständlich und noch eine Ablenkung mehr. Und manchmal, wenn ich vom Plan abweichen muss, kostet es zuviel Zeit, ihn zu ändern, also ignoriere ich ihn, und dann komm ich sehr schlecht wieder zurück...

@Zak_McKracken @daniel
Android ist bei mir eh raus.

@nvi @daniel
Meine die Apps auch nicht unbedingt als Empfehlung. Mehr so als Beispiel für Methoden, die in meinem Fall auch nur so halb funktionieren.

Papier find ich auch umständlich, weil man da Sachen nicht leicht löschen/verschieben kann. Aber ich hab so'n Notizbuch mit Plastikseiten plus Whiteboard-Stift. Das probier ich glaub ich als nächstes. Muss noch einen guten Platz dafür finden, wo es immer im Weg liegt.

@Zak_McKracken @daniel
Sowas hatte ich an der Uni ne Zeit lang benutzt. Eigentlich ein Sehr geiles Konzept (Ich hatte mit auf einigen Seiten Planer etc. mit wasserfestem Folienstift vorbereitet).
War aber am Ende nicht so von der Zufalässigkeit überzeugt. Vielleicht waren meine Stifte Murks aber manchmal wollte einfach keine Farbe auf die Seiten.

@Zak_McKracken @daniel
Momentan bin ich dabei, mit Karteikarten Kanban zu machen, da sich 90% der Tasks eh ständig widerholen.

@nvi @daniel

Ich seh jeden Ansatz auch eher als Experiment, aus dem ich hoffentlich was für die nächste Strategie lerne. "Der nächste Anlauf klappt bestimmt!" ist bei mir nur noch eine dunkle Erinnerung.

Hab schonmal nachgedacht, mir selber ein Programm zu schreiben, dass Projekte, Aufgaben und Termine verwaltet, und zwar so wie ich das will ... aber das ist dann selber doch etwas viel Investition, und ein Experiment mit ungewissem Ausgang...